Tyrannei für Dummies?

Rezension des Buches von Christopher S. Celenza über “Der Fürst” und andere Texte von Niccolò Machiavelli (1469-1527)

In dem 1993 erschienen Computerspiel „Merchant Prince“ muss der Spieler sich brutal gegen den Computergegner durchsetzen. Nicht einmal die Ermordung des Dogen von Venedig oder des Papstes sind geächtete Mittel seiner Politik. 1995 erschien das Spiel mit verbesserter Grafik unter dem Titel „Machiavelli: The Prince“.
Das Beispiel zeigt, wie sehr der Name eines Autors mit einem seiner Bücher verbunden ist. Entsprechend steht der vom Autorennamen abgeleitete Begriff des Machiavellismus für eine korrupte, unmoralische Politik.

Zum Leben Niccolò Machiavellis hat Christopher S. Celenza eben erst eine Lebensbeschreibung in englischer Sprache veröffentlicht. Das Buch ist eine klassische, gut lesbare Biographie. Eine Einschränkung muss ich machen: Der Aufbau einzelner Kapitel des Buches ist nicht logisch gestaltet.

Nach einer Einleitung folgen 8 Kapitel: Im ersten Kapitel über die Jugend Machiavellis verdeutlicht Celenza, dass wir wenig über diesen Lebensabschnitt der Florentiners wissen – hier liegen uns keine Texte wie beispielsweise Briefe oder Tagebücher vor. In den Kapiteln 2 bis 7 beschreibt Celenza das Leben des Florentiners, indem er die Entstehungszeit der Bücher und Briefe Machiavellis einer Lebensphase zuordnet.

So beschreibt Celenza beispielsweise, wie Niccolò Machiavelli sein Buch „Der Fürst“ 1513 schrieb. Machiavelli war zu diesem Zeitpunkt auf sein Landgut verbannt, da sein Name mit einer Verschwörung in Verbindung gebracht wurde. Vorher war er gefoltert und verhört worden.
Die Verschwörung richtete sich gegen die Familie Medici. Die Medici herrschten über Florenz. Auch Papst Leo X. (1475-1521) gehörte zu dieser Familie. Vor seiner Wahl zum Papst hieß er Giovanni de’ Medici. Die Medici waren also eine politisch sehr starke und einflussreiche Familie. Da Niccolò Machiavelli ein angesehener und politisch aktiver Bürger der Stadt Florenz war, mussten sich die Medici bedroht fühlen, sollte sich Machiavelli tatsächlich an der Verschwörung gegen sie beteiligt haben. Deswegen verbannten sie ihn, damit er sich nicht mehr an der Politik der Stadt beteiligen konnte.

Celenza will Machiavelli als Betrachter seiner eigenen Gegenwart darstellen. Machiavelli sei „eine Persönlichkeit, die der Geschichte eingebunden und auch an ihr beteiligt ist“ („a person subject to and involved in history“, S. 211). Als Politiker hatte Machiavelli einige Erfahrung in der Politik. Zudem las er viele antike Autoren, wodurch er wusste was beispielsweise der Römer Titus Livius über Politik dachte.

Besondere Bedeutung hatte auch der Krieg für Machiavelli. Ständig herrschte zwischen den Städten in Italien Krieg. Deswegen beherrscht der Krieg das Denken Machiavellis (s. bes. S. 85-89). Machiavelli wollte, so Celenza, dass das Leben der Bürger der Stadt Florenz besser und ruhiger werde. Deswegen sei er Autor geworden. Durch seine Beobachtungen versuche Machiavelli, allgemeine Regeln der Politik zu verstehen und aufzudecken. Praktisch umgesetzt sollten diese laut Celenza dann für alle sichtbaren und verständlichen Regeln den Menschen zu einem friedlichen und ruhigen Leben in ihrer städtischen Gemeinschaft verhelfen (vgl. S. 34-97).
Zusätzlich will Machiavelli nach seiner Verhaftung und Verbannung nach 1513 wieder politisch aktiv werden. Er will von seinem Besitz auf dem Land in die Stadt zurückkehren. Dafür muss er seine Beziehung zu der Familie Medici verbessern. Celenza interpretiert aus diesem Grund die Bücher und Schriften Machiavellis als Bewerbung um ein politisches Amt („job application“, vgl. S. 99; 167).
Die Schwierigkeit zu verstehen, was Machiavelli als Autor uns sagen will, besteht nach Celenza darin, dass Machiavelli keine Handlungsanweisungen gibt, wie man Politik machen sollte. Vielmehr beschreibe Machiavelli Handlungsoptionen: „Machiavelli weist Regeln und Strategien auf, aber sie müssen immer an das Wesen des Politikers angepasst werden“ („Machiavelli will give rules and strategies, but they are always to be matched to an individual’s nature“, S. 91).
Für Celenza ist Machiavelli heute noch von großer Bedeutung. Der Autor sei eine Inspirationsquelle. Machiavelli betone, dass man Konflikte nicht vermeiden könne und dass man das Zusammenleben in einer Stadt und einem Staat durch Regeln ordnen müsse. Politik regle als Institution das Zusammenleben der Menschen. Deswegen müsse die Politik der Regierenden transparent sein und der Politik selber dienen. Nur so könne Politik funktionieren und das Zusammenleben regeln (vgl. S. 201-210): „Führung (auch: Herrschaft; Anm.) bedeutet, Konflikte und Wettbewerb zu erkennen und sie zu bewältigen, und sich die Fähigkeit zu erarbeiten, Dinge für das Gute der Einrichtung zu machen, der man selber [als Führer; Anm.] dient“ („leadership involves recognizing conflict and competition and managing them, and cultivating the ability to do things for the good of the institution one is serving“, S. 208).
Das Lesen der Biographie Celenzas ist ein Gewinn, aber das Leben Machiavellis sollte dem Leser vorher bekannt sein. Das Buch richtet sich sowohl an WissenschaftlerInnen als auch an Interessierte.
Celenza geht sehr stark auf die Bücher und Schriften von Machiavelli ein. Er kommentiert mehr die Texte als dass er das Leben des Autors beobachtet und beschreibt. Das passt zu dem Untertitel des Buches: Die Biographie soll ein „portrait“ sein, also den Eindruck beschreiben, den Celenza von Machiavelli gewonnen hat. Deswegen las Celenza vor allem die Texte Machiavellis und weniger die Bücher und Schriften von WissenschaftlerInnen über Machiavelli. Bezeichnend ist, dass einige wichtige Werke von Forschenden in seiner Lektüreliste fehlen, wie beispielsweise das Buch von Herfried Münkler (Münkler, H.: „Machiavelli. Zur Begründung des politischen Denkens der Neuzeit aus der Krise der Republik Florenz“, Frankfurt a. M. 1982) oder die neuere Biographie wie die Francesco Bausis (Bausi, F.: „Machiavelli (Sestante, Bd. 9)“, Rom 2005) oder, deutschsprachig, die von Volker Reinhardt (Reinhardt, V.: „Machiavelli oder Die Kunst der Macht. Eine Biographie“, München [2. Aufl.] 2012).
Celenza erklärt die Texte Machiavellis besonders über ein stark von der klassisch-lateinischen Literaturwissenschaft bestimmtes Herangehen. Das heißt, dass er das Leben von Machiavelli besonders aus dessen Schriften heraus beschreibt und besonderen Wert auf die Bedeutung einzelner Wörter legt. Celenzas auffallendes Interesse liegt auf der Erklärung der Texte Machiavellis für den heutigen Leser. Andere Gesichtspunkte, wie beispielsweise die Besonderheiten des Lebens in Florenz Ende des 15. und Anfang des 16. Jahrhunderts fehlen in seiner Darstellung: Celenza geht nicht der Frage nach, wie das damalige Lebensumfeld Machiavelli als Autor bestimmte, sondern er fragt, was Machiavelli uns als Leser vermitteln wollte und wie Machiavellis Schriften entstanden sind. Damit liest sich das Buch Celenzas eher als ein Kommentar und nicht als eine Biographie. In Folge dieser Ausrichtung fehlt eine Darstellung der Quellenlage oder des gewonnen Wissens der Geschichtsforschung. Celenza folgt keiner ausdrücklichen Frage, die er an die Quellen richtet. Sein Buch besteht mehrheitlich aus den Eindrücken und Ideen, die beim Lesen der Schriften Machiavellis in seinem Geist entstanden. Als Folge deutet das Buch an mehreren Stellen Sachverhalte eher an, als dass diese Sachverhalte von Celenza herausgearbeitet werden.
Beispielsweise erwähnt Celenza den möglichen Einfluss von Machiavellis Freunden auf die Bücher und Schriften. Sie trafen sich mit ihrem Freund Niccolò und diskutierten über Politik, lasen seine Texte und sprachen mit ihm darüber. Wie weit sie aber eine Wirkung auf die nach dem Tod Machiavellis veröffentlichten Bücher hatten – dieser Frage geht Celenza nicht nach (vgl. die Andeutungen, S. 63; 121f).
Auch Phänomene wie die Patronage (S. 54f; S. 147f; S. 181-184) werden mit ihrem Fachausdruck von Celenza genannt. Trotzdem beschreibt er nicht, welche Auswirkungen diese Praxis der Günstlingswirtschaft konkret in Florenz und anderen italienischen Städterepubliken oder der päpstlichen Kurie hatte. Gleiches gilt für die Stellung und die Wirkung der Frauen in der frühneuzeitlichen Gesellschaft Italiens (vgl. S. 142-153).
Ausgehend von zwei Komödien beschreibt Celenza das turbulente Ehe- und Liebesleben des Florentiners. Hier spekuliert Celenza, dass diese Komödien für Machiavelli selber eine geringere Bedeutung besessen hätten als seine politischen und historischen Schriften (S. 159). Das belegt Celenza weder mit einer Aussage Machiavellis noch zeigt er, wie die Zeitgenossen über die Bücher und Schriften Machiavellis dachten. Damit bleibt Celenza dem Lesenden eine Antwort auf die Fragen schuldig, warum Machiavelli diese Komödien geschrieben hat und wie er selber über sie dachte.
Ähnliche nicht auf zeitgenössische überlieferte Texte gestützte und somit ungesicherte Aussagen finden sich wiederholt in der Biographie zu anderen Problemen. Für Forschende ist das Buch durch die Konzentration auf die Schriften Machiavellis eine anregende Lektüre, die zum Nachdenken über das Leben und das Werk des Florentiners ermuntert. Für Interessierte an den Schriften Machiavellis eignet sich das Buch ebenfalls, allerdings sollten sie bereits das Leben des Verfassers und vielleicht auch seine Schriften kennen.
Persönlich hätte ich mir gewünscht, dass Christopher Celenza nicht nur seine Leseeindrücke schildert, sondern diese Leseeindrücke in Zusammenhang zur Lebenszeit des Niccolò Machiavellis setzt. Sieht man von der Blüte der italienischen Kunst und der Literatur während der Renaissance einmal ab, dann drehte sich dieses spannende Leben um die innerlich durch politische Intrigen und Auseinandersetzungen zerstrittene Stadt Florenz. Hier wollte sich der Autor in der Politik für den Zusammenhalt der städtischen Gemeinschaft einsetzen. Und das ist ein Thema, was uns wegen politischer und sozialer Probleme auch immer wieder betrifft.Deswegen lohnt sich das Lesen: Machiavelli hat sich über dieses Problem der Einheit und der Zusammengehörigkeit, also des menschlichen Lebens in Gemeinschaft, durchaus Gedanken gemacht. Seine Schriften können uns zu Ideen für ein konfliktfreies Zusammenleben verhelfen.

Celenza, C. S.: “Machiavelli. A Portrait”, Cambridge / London 2015.
Ca. 24 €, ISBN 978 067 441 612 3

2 Gedanken zu „Tyrannei für Dummies?

  1. Herr Kollege, herzlichen Dank für diese detaillierte und interessante Rezension; es hat mich sehr gefreut, sie zu lesen. Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.